Warum zocken wir eigentlich?

Hier dreht sich alles um unser gemeinsames Hobby. Von A wie Soundtrack bis Z wie Frontal21-Reportage!

Warum zocken wir eigentlich?

Beitragvon moep0r » Di 9. Jul 2013, 08:10

Tach zusammen,

ich habe mir neulich mal ein paar Gedanken zum Thema zocken gemacht und einen kleinen Text mit dem Titel "Daddeln? Aber du bist doch schon 25!" geschrieben. Es geht hauptsaechlich darum, dass ich auch als Erwachsener immer noch gerne Zeit mit Videospielen verbringe und vorallem auch warum.

Hier mal das wichtigste in Kurzform:

Fuer mich jedoch sind Videospiele zuerst einmal ganz einfach ein Hobby, was ich betreibe weil es mir Spass macht. Ganz aehnlich wie Filme gucken oder Buecher lesen. In meiner Kindheit gab es nun mal Videospiele und daher bin ich mit dem NES gross geworden so wie Generationen vor mir mit ihren Walkmen und Buechern. Und ich wuesste nicht, dass jemand aufhoert Musik zu hoeren oder Buecher zu lesen nur weil er das als Kind auch schon tat. Vergleichbar ist das ja mit dem Thema “Zeichentrick” und “albernen Comicheften”, denn Cartoons oder gar Anime sind ja auch generell nur fuer Kinder! Aber das ist eine andere Geschichte.

Selbstverstaendlich aendern sich die Interessen ueber die Jahre irgendwie aber eine gute Spielmechanik bleibt auch nach 10 oder 20 Jahren immer noch eine gute Spielmechanik. Und ob die Protagonisten nun aussehen wie Pokemon oder wie Elitesoldaten ist mir da ziemlich egal.

[...]

Ein anderer Punkt ist die Frage ob Videospiele nicht vielleicht sogar eine Form von Kunst sind.

Darueber laesst sich wunderbar streiten, denn je nachdem wen man dazu befragt bekommt man andere Antworten. Wichtig ist hier auf jeden Fall zu differenzieren. Natuerlich gibt es Spiele die keinerlei kuenstlerischen Ansatz haben, brauchen sie aber auch nicht. Niemand verlangt bei einem Wrestle Jump, Super Mario Bros. oder Tetris eine ausgefeilte Story, denn das sind eben Spiele die schlicht und einfach durch Gameplay ueberzeugen und daher Spass machen.

Aber es gibt halt auch Spiele, die durchaus etwas vermitteln wollen anstatt nur kurzweilig zu unterhalten. Klassischstes Beispiel sind hier wohl (japanische) Rollenspiele: Spielzeiten, die gerne mal die 100 Stunden ueberschreiten, interessante Geschichten mit tollen Charakteren, Soundtracks fuer die man ins Orchester gehen kann und phantastische Welten, die sogar ein Herr der Ringe blass aussehen lassen. Alles Komponenten, die in der “Offline-Welt” bereits als Kunst anerkannt werden. Und nun kombiniert man diese Sachen, fuegt noch die Moeglichkeit hinzu, das Geschehen selbst zu steuern und ZACK hat man ein Spiel. Nur noch ein Spiel. Und Spiele sind ja fuer Kinder, Kunst ist das bestimmt nicht!


Wie sieht es bei euch aus, wie alt seid ihr und was animiert euch zum zocken? :D
Benutzeravatar
moep0r
 
Beiträge: 84
Registriert: Do 23. Feb 2012, 13:10
Wohnort: Detmold

Re: Warum zocken wir eigentlich?

Beitragvon bersi » Di 9. Jul 2013, 21:00

Warum? Damit mir so etwas nicht passiert: http://www.youtube.com/watch?v=q0ygjD04vyU (auch wenn die Stimme der guten Frau im Refrain gewöhnungsbedürftig ist^^)
Bild
Benutzeravatar
bersi
 
Beiträge: 2752
Registriert: So 6. Sep 2009, 20:59
Wohnort: Neu-Ulm

Re: Warum zocken wir eigentlich?

Beitragvon M4dC0w » Mi 10. Jul 2013, 09:03

Das ist eine gute Frage.
Ich glaube da fallen mir ein paar Punkte ein.
Spontan würde ich angeben:
Zocken entspannt, lenkt ab.
Benutzeravatar
M4dC0w
Bastelkuh
 
Beiträge: 2117
Registriert: So 14. Sep 2008, 10:41
Wohnort: Hessen

Re: Warum zocken wir eigentlich?

Beitragvon moep0r » Mi 10. Jul 2013, 11:10

bersi hat geschrieben:Warum? Damit mir so etwas nicht passiert: http://www.youtube.com/watch?v=q0ygjD04vyU (auch wenn die Stimme der guten Frau im Refrain gewöhnungsbedürftig ist^^)

Tolles Video, schaue ich auch immer wieder sehr gern ^^

M4dC0w hat geschrieben:Das ist eine gute Frage.
Ich glaube da fallen mir ein paar Punkte ein.
Spontan würde ich angeben:
Zocken entspannt, lenkt ab.

Stimmt, das sind zwei gute Punkte. Ich glaube aber wenn man sagt, dass zocken einen ablenkt dann klingt das fuer nicht-gamer so, als wuerde man vor etwas davon laufen und braucht die virtuelle Welt um sich vor den Problemen des Alltags zu verstecken. So nach dem Motto "Hier bin ich voll der King, hier weiss keiner dass ich im Buero nur den Kopierer bediene!" :(
Benutzeravatar
moep0r
 
Beiträge: 84
Registriert: Do 23. Feb 2012, 13:10
Wohnort: Detmold

Re: Warum zocken wir eigentlich?

Beitragvon ico » Mi 10. Jul 2013, 12:04

Hauptsächlich zock ich aus 2 Gründen.

Erstens: Es ist ne spaßige Beschäftigung mit Freunden. Man muss zwar nicht zocken, sondern kann auch z. B. mit Freunden in ne Kneipe, auf ein Konzert, ins Kino etc. gehen aber wer hat dafür Geld und Zeit, sowas jeden Tag zu tun? Zocken ist ne toll Ergänzung dazu.

Zweitens: Ich kann spannende Abenteuer erleben. Klar, das geht halt auch im Real Life, ist aber auch wieder ne Geld- und Zeit-Frage. Deswegen zocke ich zusätzlich dazu. Und ja man kann auch Filme gucken, Bücher lesen etc. aber ich werde von einem Game eher gepackt, da es ja auch die interaktive Ebene einbezieht. Und auch hier sag ich nicht, dass ich keine Filme gucke und keine Bücher lese, sondern dies zusätzlich mache. Games sind aber davon meine liebste Unterhaltungsform.
Benutzeravatar
ico
 
Beiträge: 355
Registriert: Mi 19. Jan 2011, 15:41


Zurück zu Gaming-Lounge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron